Vorkosten dienen zur Herstellung von Vorlagen und Materialien, die zum Drucken oder Veredeln gebraucht werden.

Einige Beispiele sollen zeigen, welche Vorlagen bei uns zum Einsatz kommen.

Schablonen

Eine Schablone ist ein ausgeschnittenes Muster zur Herstellung gleichgestaltiger Dinge, zum Beispiel aus Holz, Kunststoff, Blech, Stoff oder Pappe. Sie wird an der Kante so ausgeschnitten, dass die Oberfläche eines Gegenstandes nach dem Schnittbogen bearbeitet werden kann, um dann auf eine Fläche übertragen zu werden.

Stanzform

Mit einer Stanzform wird zum Beispiel eine Kontur ausgestanzt bzw. geschnitten. Eine Stanzform wird in der Regel aus Metall gebaut und der Vorlage genau angepasst.

Siebe

Werden gebraucht, um im Siebdruck die Farbe aufzutragen. Je Farbe muss ein Sieb hergestellt werden (Siebrahmen und Siebgewebe).

Gravurvorlage

Eine Gravurvorlage wird optimalerweise als Vektorgrafik im Format AI, EPS oder CDR erstellt. Die Umrisslinien werden in das Material eingeritzt. Umrisslinien sollten dabei aus zusammenhängenden, durchgängigen Linien bestehen.

Stickkarten

Auf einer Stickkarte werden alle erforderlichen Stiche eines Stickmotives abgespeichert. Die Karte wird dann in den Speicher der Stickmaschine eingelesen. Heute in Form einer Datei. Eine Stickkarte muss für jedes Motiv neu erstellt werden. Das Erstellen der Stickabläufe nennt man „Punchen“. Es wird in aufwendiger Handarbeit am Computer gemacht. Hierzu müssen Stiche unter Berücksichtigung von Sticharten, Stichdichte und Material nachgezeichnet werden.

Tamponklischees

Man unterscheidet Stahlklischees und Kunststoffklischees. Bei Stahlklischees wird das Druckbild in die Oberfläche geätzt. Stahlklischees finden Verwendung bei wiederkehrenden Druckbildern mit hoher Auflage (Stückzahlen). Sie sind relativ teuer.

Für Werbeartikel wird daher überwiegend das Kunststoffklischee verwendet, das in der Herstellung günstiger ist. Diese Klischees besitzen auf der Oberfläche eine lichtempfindliche Schicht, auf die das Druckbild belichtet wird. Mit Hilfe eines Rakels aus Metall wird dann die Druckfarbe über das Klischee geschwemmt. Die Farbe bleibt in den Vertiefungen des Kunststoffklischees zurück und wir danach auf die Produkte übertragen.